Tarifvertrag energiewirtschaft

Die Anwesenheit von Beamten und Privatbediensteten kann Folgen für die Arbeitnehmervertretung auf Unternehmensebene haben. So gibt es in Deutschland eine Verdoppelung der Vertretungsstrukturen, sowohl mit Personalräten für Beamte als auch mit Betriebsräten für Privatrechtbeschäftigte. Ähnliches geschieht in Frankreich. Bis 2004 hatte France Télécom keine Vertretergremien des Privatrechtspersonals wie Betriebsräte und Arbeitnehmervertreter, sondern setzte das System der Vertretung des öffentlichen Sektors fort, d. h. eine Reihe von gemischten Ausschüssen (Commissions administratives paritaires, CAPs), die Sichmit Fragen wie Beförderung, Transfers, Ausbildung und Disziplinarfragen (FR0011106F) befassen. Gemäß einer im Juli 2004 von der Geschäftsleitung von France Télécom und fünf Gewerkschaften unterzeichneten Vereinbarung gibt es seit Januar 2005 auch Vertretungsgremien des Privatrechts, die einige der den CAP zuvor übertragenen Aufgaben übernehmen werden, wie im Falle von Informations- und Konsultationsvorrechten. Bei EDF hat die Umwandlung in eine privatrechtliche Gesellschaft im Jahr 2004 einen dreijährigen Anpassungsprozess eingeleitet, der die Vertretungsgremien des Privatsektors einführen wird. Nach Ansicht des Wirtschaftsministers werden sich die Änderungen der bestehenden Situation jedoch auf das “nackte Minimum” beschränken. Outsourcing und Contracting-out scheinen in der Festnetztelefonie besonders häufig zu sein, insbesondere bei der Netzwartung. Zu den Ländern, in denen dieses Phänomen von Bedeutung zu sein scheint, gehören Spanien, Ungarn, Italien und die Niederlande. In Spanien arbeiten rund 16.000 Mitarbeiter für Unternehmen, die sich mit der Installation und Wartung von Telefénica befassen; sie haben ehemalige Telefénica-Mitarbeiter abgelöst, die in den letzten Jahren in den Vorruhestand gegangen sind (ES9806266N).

In Ungarn plant das Telekommunikationsunternehmen MAT-V, Kunden- und Transportdienstleistungen zu vergeben; eine Initiative, an der 800 Mitarbeiter beteiligt sein könnten, d. h. etwa 10 % der Gesamtbeschäftigung (HU0412101N). Im ungarischen Elektrizitätssektor sind schätzungsweise rund 10.000 Menschen an ausgelagerten Instandhaltungs- und Kundendienstaktivitäten beteiligt.